VW T-Roc: Kompakter Crossover im Golfformat ohne Hybrid

Der neue Volkswagen T-Roc (Foto: Volkswagen)
Der neue Volkswagen T-Roc (Foto: Volkswagen)

Mit dem T-Roc, einem neuen „Crossover“ als kleinen Bruder des Tiguan, will Volkswagen frischen Schub in die Klasse der kompakten SUV bringen. Der vierte SUV von Volkswagen kommt auch mit optionalem Allradantrieb 4MOTION, allerdings gibt es keinen Elektro-T-Roc und keinen Hybrid.

Der front- oder allradgetriebene Allrounder Volkswagen T-Roc soll die Souveränität eines SUV mit der Agilität eines sportlichen Kompaktmodells verbinden. Der T-Roc richtet sich an ein junges Publikum und ist das erste Volkswagen SUV, das in einer Zweifarb-Lackierung mit optisch abgesetzter Dachpartie (inkl. der A-Säulen und der Außenspiegelgehäuse) bestellbar sein wird.

Kleiner Tiguan Bruder

Der neue T-Roc ist im Segment unterhalb des Tiguan positioniert und basiert wie Tiguan und Atlas/Teramont auf dem Modularen Querbaukasten (MQB). Sind alle fünf Plätze besetzt, ergibt sich bei Beladung bis zur Oberkante der Rücksitzlehne ein Kofferraumvolumen von 445 Litern. Die Rücksitzlehne kann im Verhältnis 60/40 geteilt umgeklappt werden; dadurch entsteht ein Ladevolumen von bis zu 1.290 Litern.

Viele Assistenzsysteme

In einer eigenen Liga innerhalb des Segmentes spielt das Kompakt-SUV T-Roc dank seiner Assistenzsysteme. Serienmäßig für alle T-Roc sind die Multikollisions-bremse, der aktive Spurhalteassistent Lane Assist und das Umfeld-beobachtungssystem Front Assist mit Fußgängererkennung und City-Notbremsfunktion an Bord. Optional kann das SUV mit zehn weiteren Assistenzsystemen konfiguriert werden. Dazu zählen u.a. automatische Distanzregelung ACC, Rückfahrkamera Rear View, Spurwechselassistent inkl. Ausparkassistent Rear Traffic Alert, Spurwechselassistent Blind Spot-Sensor, Spurhalteassistent Lane Assist, Parklenkassistent Park Assist inkl. Rangierbremsfunktion, Stauassistent und Emergency Assist.

Varianten, Preise und Verfügbarkeit

Wie der größere Tiguan wird auch der neue T-Roc mit drei Benzinern (TSI) und drei Diesel (TDI) auf den Markt kommen. Sie werden teils mit Frontantrieb und manuellem Getriebe angeboten, teils mit Frontantrieb, Allradantrieb 4Motion (serienmäßig inkl. Fahrerlebnisschalter 4Motion Active Control) und dem Doppelkupplungsgetriebe (7-Gang DSG). Eine Version mit Elektroantrieb gibt es erstmal nicht, hier müssen Kunden den I.D. Crozz, der für 2020 geplant ist, abwarten. Antreten wird der T-Roc im Segment der 20.000-Euro-Klasse (deutscher Markt). Konkurrenten sind Mercedes-Benz GLA und Mini Countryman. Die Markteinführung beginnt im November 2017.

Video: Der neue Volkswagen T-Roc

https://www.youtube.com/watch?v=N2QQb68g8SE

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrags-Navigation

Verpasse keine Neuheiten & Trends!