Born to drive: Autos können sich bald selbst ausliefern

Born to drive: Autos liefern sich bald selbst aus (Foto: Semcon)
Born to drive: Autos liefern sich bald selbst aus (Foto: Semcon)

Bevor ein Auto heute den Endverbraucher erreicht, wird es etwa 25 Mal manuell bewegt. Jetzt zeigt ein Forschungsprojekt auf, wie Autos fahrerlos durch die Logistikkette transportiert werden können. Das System wurde von Semcon in Zusammenarbeit mit sieben weiteren Unternehmen entwickelt. Ein Prototyp ist heute schon im Einsatz.

Jedes Jahr werden weltweit etwa 80 Millionen Autos produziert. Die Logistik aber, der Weg von der Fabrik zum Endkunden, ist umfangreich, kostenintensiv und erfolgt vollständig manuell. Im Rahmen des schwedischen Forschungsprojekts Born to Drive wurde von Semcon eine neue Softwarelösung entwickelt, die es ermöglicht, dass Fahrzeuge sich selbst transportieren. „In immer mehr Branchen wird autonome Technik zur Realität. Sie ist mittlerweile so ausgereift, dass sie von der Vision in die Praxis umgesetzt werden kann. Und diese Umsetzung wird immer schneller passieren“, so Markus Granlund, Geschäftsführer von Semcon.

Im Moment ist die Entwicklung von Born to Drive darauf ausgelegt, Autos von der Fertigungsstraße zu einer Sammelstelle zu steuern, von wo aus der Weitertransport erfolgt. Um auch andere Bereiche in der Logistikkette effizienter zu gestalten, wie das Verladen auf LKW, Zug oder Schiff kann das System aber weiter entwickelt werden. Die neue Software arbeitet mit den Sensoren, die bereits heute in Autos verbaut sind. Zusätzliche Hardware ist also nicht erforderlich.

Funktionierender Prototyp

„Das Einzigartige an Born to Drive ist, dass es vollständig auf Software basiert. Das macht das System sowohl kostengünstig als auch sehr flexibel. Da es bereits einen funktionierenden Prototyp gibt, kann die Implementierung des Systems schon in wenigen Jahren umgesetzt sein“, so Johan Isacson, Projektleiter von Born to Drive. Neben der Software in den Autos besteht Born to Drive aus einem Backend-System, das den Logistikfluss steuert und die Übersicht behält über den Standort des Autos und den Kraftstoffvorrat.

Born to Drive läuft seit zwei Jahren und ist eine Zusammenarbeit zwischen Technologieunternehmen, Behörden, Zulieferern und Volvo Cars. Semcon hat in diesem Projekt die übergreifende technische Verantwortung, für die Entwicklung der Kontrollalgorithmen der Fahrzeuge und die Positionierung im und die Kommunikation mit dem Verkehrsleitsystem.

Video: „Born to drive“ demonstriert, wie sich Autos selbst ausliefern

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrags-Navigation

Verpasse keine Neuheiten & Trends!