Brennstoffzellen-Serienfahrzeug Toyota Mirai gewinnt „Popular Science“ Award und kommt 2015 nach Europa

Toyota hat Brennstoffzellenfahrzeug zur Serienreife entwickelt (Foto: Toyota)
Toyota hat Brennstoffzellenfahrzeug zur Serienreife entwickelt (Foto: Toyota)

Das erste in Serie produzierte Brennstoffzellenfahrzeug von Toyota hat einen ersten Preis des renommierten Wissenschafts- und Technologiemagazins „Popular Science“ erhalten. Der Toyota Mirai, benannt nach dem japanischen Wort für „Zukunft“, ist schon im Dezember 2014 in Japan erhältlich. Im September 2015 folgt die Markteinführung in Deutschland und anderen europäischen Ländern.

Das Fahrzeug sei eine Revolution in seinem Bereich, befindet die Expertenjury des Magazins „Popular Science“. Toyota habe Zweifel am Brennstoffzellenantrieb entkräftet und als erster die Serienproduktion eines Fahrzeugs dieser Art bekanntgegeben. Die ersten Fahrzeuge werden in Europa ab September 2015 verleast. Kalkulationsgrundlage dafür ist ein Verkaufspreis von 78.540,- EUR inkl. Mwst.

Sportlich und sauber

Die Brennstoffzelle wandelt Wasserstoff in elektrische Energie um, die wiederum den Elektromotor antreibt. Mit einer Systemleistung von 113 kW/154 PS beschleunigt der Toyota Mirai in 9,6 Sekunden von 0 auf 100 und fährt 178 km/h Spitze. Dabei stößt der 4,89 Meter lange Viertürer weder CO2- noch andere Schadstoffemissionen aus, bietet aber eine ähnliche Reichweite wie konventionell angetriebene Fahrzeuge. Der Tankvorgang dauert mit rund drei Minuten nicht wesentlich länger als bei anderen Motoren.

Auf Sicherheit getrimmt

Sicherheit hatte bei der Entwicklung des Toyota Mirai oberste Priorität. Die Hochdruck-Wasserstofftanks sind auf maximale Haltbarkeit ausgelegt und bieten größtmöglichen Schutz. Sollte dennoch einmal Wasserstoff austreten, schicken Sensoren eine Warnung ins Cockpit und schalten automatisch den Wasserstoffzufluss ab. Der Rahmen der Brennstoffzellen-Stacks besteht aus kohlefaserverstärktem Kunststoff, der extrem widerstandsfähig ist, schützt die Brennstoffzelle vor Stößen und Beschädigungen. Darüber hinaus fährt der Mirai mit einer breiten Palette aktiver Sicherheitssysteme. Hierzu zählen das Pre Collision Notbremssystem, das vor einem drohenden Unfall warnt und automatisch eine Notbremsung einleitet, sowie ein Spurverlassens-Warner, der mittels einer Kamera die Fahrspur überwacht und den Fahrer bei einem unbeabsichtigten Wechsel alarmiert. Ein Toter-Winkel-Warner informiert über seitlich herannahende Autos.

 

Video: Brennstoffzellen-Serienfahrzeug Toyota Mirai

Yeedi mop station
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrags-Navigation

Verpasse keine Neuheiten & Trends!