Neuer Mazda 3 setzt auf Leichtbau und moderne Assistenzsysteme

Neuer Mazda 3 ist leichter als der Vorgänger.
Neuer Mazda 3 ist leichter, flacher und breiter als der Vorgänger.

Die neue Generation des Mazda3, des meistverkauften Mazda Modells, soll im Herbst mit Dynamik, Gewichtseinsparung und modernen Assistenzsystemen in der hart umkämpften Kompaktklasse neue Maßstäbe setzen. Er ist flacher (minus 20 mm) und breiter (plus 40 mm) als sein Vorgänger und verfügt bei identischer Länge von 4,46 Metern über einen um 60 mm längeren Radstand, der mit 2,70 Metern einen Klassenbestwert darstellt. Diese Abmessungen verleihen dem neuen Mazda3 eine kraftvolle Statur und zugleich ein großzügiges Platzangebot im Innenraum.

Sechsganggetriebe und Euro-6-Norm
Sechsganggetriebe und Euro-6-Norm

Moderne Antriebspalette

Die Antriebspalette besteht aus drei mit 14,0:1 extrem hoch verdichteten Benzinmotoren, die 74 kW/100 PS, 88 kW/120 PS und 121 kW/165 PS leisten. Ergänzt wird die Motorenpalette durch einen innovativen Dieselmotor mit 110 kW/150 PS und Bi-Turbo-Aufladung, der nicht zuletzt aufgrund seines mit 14,0:1 für einen Diesel extrem niedrigen Verdichtungsverhältnis auch ohne eine Stickoxyd-Abgasnachbehandlung die Euro6-Norm erreicht. Serienmäßig verfügen alle Motoren über ein 6-Gang-Schaltgetriebe, je nach Motor und Ausstattung steht auch das moderne SKYACTIV-Drive 6-Stufen-Automatikgetriebe zur Wahl.

Leichter und nachhaltiger

Konsequent auf Leichtbau getrimmte Technologien, die der neue Mazda3 als drittes Modell nach dem 2012 eingeführten Mazda CX-5 und dem seit Februar 2013 angebotenen neuen Mazda6 erhält, ermöglichen je nach Version eine Gewichtsreduzierung um bis zu 70 Kilogramm gegenüber dem Vorgänger . Trotz sportlicher Fahrleistungen gehört der neue Mazda3 zu den sparsamsten Fahrzeugen seiner Klasse. Ein ambitioniertes Nachhaltigkeitsprogramms zur Entwicklung umweltverträglicher Fahrzeuge ist dafür verantwortlich. Das regenerative Bremssystem i-ELOOP ist ebenso ein Produkt dieser Strategie wie Mazda i-stop – das weltweit schnellste Start-Stopp-System, das serienmäßig in allen Versionen des neuen Mazda3 zum Einsatz kommt.

Assistenzsysteme und Head-up-Display
Assistenzsysteme, zentraler Multi Commander, Touchscreen und Online-Dienste

Assistenzsysteme und Head-up Display

Auch ein proaktives Sicherheitskonzept mit  Fahrerassistenzsystemen zur Unfallvermeidung ist ein Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie, die den Mazda3 zu einem der sichersten Fahrzeuge seiner Klasse macht. Etwa durch den Einsatz eines Active Driving Displays (Head-up Display; je nach Ausstattung), das die wichtigsten Informationen in das unmittelbare Blickfeld des Fahrers projiziert. Der neu gestaltete Multi Commander in der Mittelkonsole erlaubt in Kombination mit dem 7-Zoll-Touchscreen (beides serienmäßig ab der mittleren Ausstattung) erlaubt eine mühelose Bedienung aller Infotainment-Features, ohne dass der Fahrer dabei den Blick vom Verkehrsgeschehen abwenden muss. Premiere im Mazda3 feiert auch das neue mobile Mazda Konnektivitäts-Konzept. Als eines der ersten Modelle im Kompakt-Segment ermöglicht der Mazda3 eine Verbindung mit dem Internet und bringt verschiedene Online-Services ins Auto.

Die Markteinführung ist im Oktober 2013 geplant.

Video: Mazda3 2014

http://www.youtube.com/watch?v=T_geB8Wl67g

Yeedi mop station
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrags-Navigation

Verpasse keine Neuheiten & Trends!