GM SURUS: Autonomes Fahrzeug mit Brennstoffzelle für Katastrophengebiete

Credit: General Motors

Autonome Fahrzeuge werden immer interessanter, zudem arbeiten mehr und mehr Hersteller an entsprechenden Lösungen. Bei General Motors geht man gar noch einen Schritt weiter, und zwar mit dem GM SURUS, wobei SURUS eine Abkürzung für Silent Utility Rover Universal Superstructure ist.

GM SURUS: Autonomes Fahrzeug für Katastrophengebiete

Das Rover lässt direkt an diverse Mars-Rover denken, also ferngesteuerte Roboter, die Aufgaben in Gebieten erledigen, die für Menschen schwer oder gar nicht zugänglich sind. Dies trifft auch auf den SURUS zu, der in Gebieten, die von Naturkatastrophen getroffen wurden, zum Einsatz kommen soll.

Credit: General Motors

Das SURUS-Modell wurde dem US-Militär vorgestellt und soll speziell in Krisengebieten Vorteile aufbieten können. Zunächst einmal ist die Fernsteuerung gut dafür geeignet, dass Menschen sich nicht selbst in Gefahr bringen müssen, um anderen Menschen in Krisengebieten zu helfen.

Antrieb erfolgt über eine Brennstoffzelle

Zudem könnten sich Hilfslieferungen von Nahrung und Medikamenten über den SURUS einfacher gestalten lassen als auf anderem Wege. Zumal der SURUS in der Lage ist, auch schwierige Witterungsbedingungen und andere widrige Umstände zu überkommen.

Credit: General Motors

Angetrieben wird der SURUS von General Motors mit einer Brennstoffzelle, zudem gibt es zwei elektrische Motoren und einen Lithium-Ionen-Akku an Bord. Der Wasserstoff-Vorrat an Bord des SURUS soll ausreichen, um eine Distanz von 644 Kilometern zurücklegen zu können.

Autonome Fahrzeuge können schneller Hilfe leisten

Zudem gibt es eine Variante mit Solarzellen, über die der Akku entsprechend aufgeladen werden kann. Generell ist das Design des GM SURUS ähnlich dem eines Skateboards gewählt: flach und mit vier Rädern ausgestattet.

Auf das Skateboard-ähnliche Design lassen sich aber entsprechende Aufsätze bauen, die etwa Hilfspakete oder andere Gegenstände enthalten können. Weitere Tests des SURUS sollen im Frühling 2018 durchgeführt werden. Sollten die Tests erfolgreich sein, dann könnte der SURUS tatsächlich in echten Krisengebieten zum Einsatz kommen.

Quelle: General Motors via New Atlas

Beitragsbild, Bilder im Artikel: General Motors

Yeedi mop station
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrags-Navigation

Verpasse keine Neuheiten & Trends!