Honda gibt einen Ausblick auf CR-V Hybrid 2018

Honda CR-V Hybrid Prototype (Foto: Honda Motor Europe)
Honda CR-V Hybrid Prototype (Foto: Honda Motor Europe)

Mit dem CR-V Hybrid kommt Hondas Hybrid Technologie 2018 erstmals in Europa in einem SUV. Das Intelligent Multi Mode Drive (i-MMD) Hybridsystem umfasst einen 2.0 Liter i-VTEC Benzinmotor sowie zwei Elektromotoren für hohe Effizienz und geschmeidige Kraftentfaltung.

Der japanische Autohersteller Honda stellt im Rahmen der 67. Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt den CR-V Hybrid Prototype vor und präsentiert damit den ersten elektrifizierten SUV Antrieb der Marke für Europa. Das Fahrzeug gibt mit seinem Design einen Ausblick auf die in Europa vor der Markteinführung stehende neue CR-V Modellreihe 2018.

Der Prototyp ist der erste Auftritt des neuen CR-V im Rahmen einer Automobilausstellung in Europa. Er behält die vertraute Form des weltweit meistverkauften SUVs bei, während das Design sportlich weiterentwickelt wurde. Breiter, höher sowie länger als das Vorgängermodell, verfügt der Hybrid Prototyp über eine breite Spur und muskulös ausgeformte Kotflügel. Der neue SUV präsentiert sich zudem mit schlanken A-Säulen und einem ausgewogenen Verhältnis von Eleganz und Dynamik. Motorhaube sowie Heckpartie sind schärfer konturiert, während die Fahrzeugfront das aktuelle Honda Design mit der unverkennbaren Frontscheinwerfer-Gestaltung aufweist.

Innovatives Hybridsystem

Das Two-Motor i-MMD (Intelligent Multi-Mode Drive) System des CR-V Hybrid Prototype verfügt über einen elektrischen Antriebsmotor, einen 2.0 Liter i-VTEC Vierzylinder Benzinmotor mit Atkinson Zyklus und Direktantrieb sowie einen separaten Generator. Das Hybridsystem kommt ohne konventionelles Getriebe aus und verfügt stattdessen über eine einzelne feste Fahrstufe, die eine direkte Verbindung zwischen beweglichen Komponenten herstellt, um so eine reibungslose Drehmomentübertragung innerhalb des Systems zu ermöglichen.

Das i-MMD System steuert den Verbrauch von Kraftstoff und elektrischer Energie auf optimale Weise, sodass der Fahrer selbst keine Anpassung der drei Fahrmodi – Elektroantrieb, Hybridantrieb und Motorantrieb – vornehmen muss.

Im Elektrobetrieb bezieht der elektrische Antriebsmotor seine Energie ausschließlich aus den vorhandenen Batterien und ermöglicht so ein emissionsfreies Fahren. Im Hybridbetrieb versorgt der Benzinmotor den Generator mit Energie, der Generator wiederum gibt den dadurch gewonnenen Strom an den elektrischen Antriebsmotor ab. In diesem Modus wird die vom Benzinmotor erzeugte überschüssige Energie über den Generator in die Batterie-Einheit gespeist, um diese wieder aufzuladen. Im Motorbetrieb werden die Räder unmittelbar vom Benzinmotor angetrieben, wobei der elektrische Antriebsmotor bei Bedarf als „Boost“ zur Verfügung steht.

Bei innerstädtischen Fahrten wird das Fahrzeug für optimale Effizienz meist zwischen Hybrid- und Elektroantrieb wechseln. Der Motorbetrieb wird bei Bedarf für rasantes Beschleunigen aktiv und für ein effizientes Fahren bei höheren Geschwindigkeiten.

Weitere Varianten

Weitere Antriebsvarianten für Europa nutzen einen 1.5 Liter VTEC TURBO Benzinmotor, der mit manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe oder stufenlosem CVT-Getriebe zur Verfügung stehen wird. Eine Variante mit Dieselmotorisierung wird für den neuen CR-V nicht angeboten.

Preise und Verfügbarkeit

Weitere Einzelheiten zum neuen Honda CR-V für den europäischen Markt werden bestätigt, wenn das Serienmodell im Frühjahr nächsten Jahres vorgestellt wird. Die offizielle Markteinführung des neuen SUV in Europa ist im zweiten Halbjahr 2018 geplant.

Video: Honda CR-V Hybrid Prototype

https://www.youtube.com/watch?v=etkxkBefQmQ

Yeedi mop station
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge zum Thema

3 Antworten

  1. Wenn man Honda Rost googelt kommen erschreckende Meldungen.

    Wer Kunden so enttäuscht bleibt mit seinen Autos am besten in Japan bzw. England.

  2. Meine Honda Accord 320 000 km gelaufen… noch keine Reparaturen nur Wartungen.
    Deutsche Hersteller bauen Optik… keine Technik!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrags-Navigation

Verpasse keine Neuheiten & Trends!