Virgin Hyperloop – Richard Branson setzt Elon Musks Idee weiter um

virgin-hyperloop

Die Idee hinter der Entwicklung des Hyperloop-Projekts kam 2012 von Tesla Chef Elon Musk. Aus Zeitgründen übergab der SpaceX Erfinder das ambitionierte Projekt des Hyperloops anderen. Im Jahr 2017 schloss sich der Unternehmer Richard Branson an. Er führt das Projekt jetzt unter dem Namen Virgin Hyperloop weiter. 

Das neue Hochgeschwindigkeits-Transportsystem soll Reisen im 21. Jahrhundert revolutionieren.

Wie funktioniert der Virgin Hyperloop

Eine neu veröffentlichte Präsentation veranschaulicht das Fahrerlebnis im Virgin Hyperloop. Ein Blick hinter die Technologie der Magnetschwebebahn gibt dieses Video.

Erfolgreiche Testphase beendet

Nach langjähriger Arbeit und unzähligen Testversuchen führte das Unternehmen im November 2020 den ersten erfolgreichen Testlauf durch. Die neue Technologie wurde mit menschlichen Passagieren erprobt.

An Board waren Josh Giegel, Mitbegründer und CEO des Unternehmens, sowie Sara Luchian, Leiterin der Virgin Hyperloop-Passagierabteilung. Die Testfahrt auf dem DevLoop-Gelände in Las Vegas, Nevada, erreichte eine Geschwindigkeit von 172 km/h. Zukünftig soll sich die Kapsel mit 1.223 km/h fortbewegen.

Nach Fertigstellung wird eine Fahrt zwischen Los Angeles und San Francisco nicht wie bisher 6 Stunden, sondern nur 30 Minuten dauern.

Streckenplanung hat begonnen

Die Technologie ist inzwischen sicher genug, um menschliche Passagiere zu befördern. Die Planung von Strecken in den Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko und Indien hat somit begonnen.

Virgin Hyperloop zeigt sich überzeugt Hyperloop-Dienste auf der ganzen Welt anbieten zu können.

„Wir haben die Technologie in unserem DevLoop-Testgelände erprobt. Wir bringen sie nun in die Welt“.

Die Zusammenarbeit mit visionären Regierungen und Partnern hat begonnen. Das Stadt-Der-Zukunft Projekt „Next Tokio“ hat z.B. schon Interesse gezeigt.

Ersetzt Hyperloop bald herkömmliche Transportmittel?

Virgin Hyperloop möchte noch nie dagewesene Transportmöglichkeiten schaffen. Trotz der optimistischen Äußerungen ist immer noch unklar, wann jemand an Bord einer Hyperloop-Kapsel klettern wird.

Quelle: digitaltrends.com

 

Jetzt Beitrag teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.