VR-App soll die Höhenangst der Nutzer bekämpfen

Höhenangst ist für 5 % der Menschen weltweit eine große Belastung.

Forscher der Universität Basel haben eine Virtual Reality App entwickelt, mit deren Hilfe Höhenangst bekämpft werden kann. Die Höhenangst-Therapie kann mithilfe der App und einer VR-Brille direkt am Smartphone von Zuhause aus durchgeführt werden.

VR-Technologie wird immer besser und beliebter

Apps werden oft rein zur Unterhaltung verwendet, dabei verbisst man, dass viele Apps reale Probleme von Menschen bekämpfen und erleichtern können. Mittlerweile gibt es für fast jedes Problem eine App, beispielsweise zur Einhaltung des Sicherheitsabstands während der Pandemie, oder eine App die Menschen ermöglicht mit den Augen zu kommunizieren. Besonders die Virtual Reality Technologie könnte in den nächsten Jahren für äußerst nützliche Zwecke eingesetzt werden. VR-Brillen sind in den letzten Jahren im Aufschwung gewesen, und werden hauptsächlich für Spiele immer beliebter. Dass diese Technologie auch anders genutzt werden kann, beweist die Universität Basel mit einer eigenen App, die Menschen bei der Bekämpfung von Höhenangst unterstützen soll.

Easyheights nutzt VR-Brille für die Höhenangst-Therapie

Per Smartphone und VR-Brille Höhenkrankheit via Konfrontationstherapie bekämpfen.

Insgesamt leiden weltweit knapp fünf Prozent unter starker Höhenangst und werden durch diese oftmals eingeschränkt. Oftmals leben die Betroffenen lieber mit dieser Einschränkung, da die Konfrontationstherapie aus mehreren Gründen schwierig ist. Da man dafür sich in eine gewisse Höhe begeben muss und es dadurch zu gefährlichen Situationen kommen kann, ist diese Form der Therapie schwierig anwendbar. Die Forscher rund um Professor Dominique de Quervain von der Uni Basel haben mit Easyheights eine Virtual Reality App entwickelt, mit der man Höhenkrankheit bequem mit dem Smartphone Zuhause bekämpfen kann. Die App nutzt dabei 360 Grad Bilder, die mit der Drohne aufgenommen wurden. Der Nutzer steigt dabei auf einer virtuellen Plattform bei einer Höhe von einem Meter ein und steigert sich Schritt für Schritt.

Höhenangst sinkt schon nach wenigen Stunden Therapie mit der VR-App

Die Wissenschaftler haben diese App mit echten Probanden getestet und haben eine Gruppe, die kein Training absolviert hat, einer Gruppe mit insgesamt vier Stunden Easyheights-Training gegenübergestellt. Vor und nach der Testphase mussten die Probanden einen Aussichtsturm in Zürich besteigen. Es zeigte sich, dass die Personen, die mit der VR-App trainiert hatten deutlich größere Fortschritte bei der Besteigung des Turms gemacht haben. Die Ergebnisse legen also nahe, dass die VR-Therapie bereits nach wenigen Stunden erste Erfolge vorweisen kann und diese ähnlich wie bei einer echten Expositionstherapie sind. Die App wird in Kürze kostenlos in den App-Stores erhältlich sein, damit sich Menschen mit Höhenangst selbst therapieren können, wenn sie zusätzlich über eine VR-Brille verfügen. Bei Menschen mit extrem ausgeprägter Höhenangst wird dennoch die Unterstützung durch eine Expertin empfohlen.

Quelle:

Universität Basel

Jetzt Beitrag teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.