Neuer 911 GT3 R: Renn-Porsche mit Klimaanlage

Porsche 911 GT3 R (Foto: Porsche)
Porsche 911 GT3 R (Foto: Porsche)

Auf Basis des im März vorgestellten Seriensportwagens hat Porsche einen neuen Kundensport-Rennwagen für die weltweiten GT3-Serien ab 2019 konstruiert: Den 911 GT3 R. Besonderes Augenmerk bei der Entwicklung des bis zu 404 KW (550 PS) starken Renn-Elfers lag auf einer besonders effizienten Aerodynamik und einer besseren Fahrbarkeit, erstmals hat der Renn-Porsche auch eine Klimaanlage.

Angetrieben wird der neue Porsche 911 GT3 R von einem hochmodernen Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor, der weitgehend identisch mit dem Hochleistungs-Serienaggregat des straßenzugelassenen 911 GT3 RS ist. Für einen besonders effizienten Umgang mit dem Kraftstoff sorgen die Benzindirekteinspritzung, die mit Drücken bis zu 200 bar arbeitet, sowie eine variable Verstellung der Ein- und Auslassnockenwelle. Gleichzeitig bietet der Saugmotor eine gegenüber dem Vorgängeraggregat deutlich verbesserte Leistungsentfaltung und ein breiter nutzbares Drehzahlband. Das Ansprechen des Motors lässt sich durch die 6-fach Einzeldrosselklappenanlage präziser dosieren. Die Kraft des Heckmotors wird mittels eines sequenziellen Porsche-Sechsgang-Klauengetriebes mit elektrischer Schaltwalzenaktuatorik für besonders schnelle und präzise Schaltwechsel an die 310 Millimeter breiten Hinterräder übertragen. Wie bei den GT-Straßenmodellen betätigt der Fahrer zum Schalten der Gänge griffgünstig platzierte Wippen am Lenkrad.

Spektakuläre Aerodynamik

Auch bei der spektakulären Aerodynamik folgt der 911 GT3 R dem Vorbild des Straßenfahrzeugs. Die markanten Radhausentlüftungen auf den vorderen Kotflügeln erhöhen den Abtrieb an der Vorderachse. Der 1900 Millimeter breite und 400 Millimeter tiefe Heckflügel sorgt für aerodynamische Balance. Der Reifenumfang an der Vorderachse wurde von 650 auf 680 Millimeter vergrößert. In Kombination mit der neuen Porsche Doppelquerlenkerachse wird so eine bessere Bremsperformance und Konstanz über den Rennverlauf erreicht.

Das Bremssystem des 911 GT3 R wurde weiter optimiert und bietet nun eine noch bessere Steifigkeit und eine präzisere Regelung des Antiblockiersystems. An der Vorderachse sorgen Sechskolben-Aluminium-Monobloc-Rennbremssättel in Kombination mit innenbelüfteten, geschlitzten Stahlbremsscheiben mit 390 Millimeter Durchmesser für hervorragende Verzögerungswerte. An der Hinterachse sind Vierkolben-Sättel und Scheiben mit 370 Millimeter Durchmesser verbaut.

Das Cockpit wurde neu gestaltet. Alle Bedienelemente sind optimal auf den Fahrer ausgerichtet. Erstmals verfügt der Porsche 911 GT3 R nun über eine Klimaanlage. Diese sorgt für eine optimale Innenraumkühlung und ermöglicht durch die direkte Anbindung an Sitz und Fahrerhelm eine besonders effiziente Kühlung des Fahrers um dessen Konzentration und Leistungsfähigkeit über das Rennen konstant zu halten.

Preis und Verfügbarkeit

Der neue Porsche 911 GT3 R kann ab sofort zu einem Preis von 459.000 EUR zuzüglich länderspezifischer Mehrwertsteuer bestellt werden und wird ab Dezember 2018 ausgeliefert. Alle technischen Angaben und Daten sind bis zur finalen Abnahme durch die FIA vorläufig.

Technische Daten Porsche 911 GT3 R (Typ 991, Gen 2)

Konzept
• Einsitziges Kunden-Rennfahrzeug auf Basis des Porsche 911 GT3 RS

Motor
• Wassergekühlter Sechszylinder-Boxermotor in Hecklage
• 4.000 cm3; Hub 81,5 mm; Bohrung 102 mm
• Leistung: über 404 kW (550 PS) ohne Restriktoren, tatsächliche Leistung FIA BoP abhängig (Restriktor)
• Einmassenschwungrad
• Vierventil-Technik
• Kraftstoff-Direkteinspritzung
• Kraftstoffqualität: Superplus bleifrei, bis E20 (mindestens 98 Oktan)
• Trockensumpfschmierung
• Elektronisches Motormanagement BOSCH MS 6.4 mit integrierter Datenaufzeichnung (Grundspeicher 1 GB, max. 100 analoge Kanäle)
• Rennabgasanlage (Rennkatalysator und Vorschalldämpfer länderspezifisch erhältlich)
• Sechs elektronisch betätigte Drosselklappen

Kraftübertragung
• Sequenzielles Porsche Sechsgang-Klauengetriebe
• Mechanisches Sperrdifferential mit externer Pre-Load-Verstellung
• Rennsportkupplung

Jetzt Beitrag teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.