Airspeeder – Rennserie mit fliegenden E-Autos kooperiert mit Acronis

Die spektakuläre Rennserie Airspeeder startet 2021 in Australien. (Bild: Airspeeder)

Airspeeder ist eine neue Rennserie, die auch als die Formel 1 der Lüfte bezeichnet wird. Piloten duellieren sich mit elektrischen Flugtaxis bei 130 km/h auf diversen Rennstrecken rund um den Globus. Für die Sicherheit der Piloten und Zuschauer sorgen virtuelle Kraftfelder, die in Partnerschaft mit den Cybersecurity-Experten Acronis erstellt werden.

Was ist die Airspeeder Rennserie?

Bei Airspeeder handelt es sich um die wohl spektakulärste und innovativste neue Rennserie der letzten Jahre. Die Idee dahinter ist fliegende elektrische Autos gegeneinander antreten zu lassen. Die Flugautos werden vom Mutterkonzern Alauda zur Verfügung gestellt und können von verschiedenen Teams gekauft werden. Damit handelt es sich um eine Spec Series wo das Auto wie in der Formel 2 oder der Formel E zentral zugekauft wird, das Team aber individuell mit Strategie, Setup und Pilot/Fahrer den Unterschied machen kann.

Piloten duellieren sich bei 130 km/h in der Luft

Die 130 km/h schnellen fliegenden Autos werden von acht Propellern angetrieben. (Bild: Airspeeder)

Die Teams können aus einem Pool von talentierten Piloten auswählen, die dann die fliegenden E-Autos mit knapp 130 km/h vertikal durch die Luft bewegen. Dabei ist das fliegende Auto federleicht und wiegt lediglich 120 kg. Piloten können während des Rennens 12 Minuten fliegen, ehe die Batterie gewechselt werden muss. Das erste Rennen hätte ursprünglich bereits 2020 in Australien stattfinden sollen, ist nun aber auf 2021 verschoben worden.

Airspeeder geht Partnerschaft mit Cyber Security Unternehmen Acronis ein

Die junge Airspeeder Rennserie hat nun eine signifikante Partnerschaft für die nächsten Jahre verkündet. Die Zusammenarbeit mit Acronis, die auf dem Gebiet Cybersecurity und Datenschutz ein Gigant sind und bereit mit der Formel 1, Formel E und der Premier League zusammenarbeiten. Diese Partnerschaft garantiert außerdem dank LiDAR und Machine Vision Technologie, ein sicheres Racing für die Piloten mittels dem Erschaffen von virtuellen Kraftfeldern auf jeder Strecke. Die sogenannten no-fly-Areas sollen Piloten, Zuschauer und Teams vor Unfällen schützen.

Daimler, Airbus, Uber und Hyundai fördern eVTOL Industrie

Viele Experten prophezeien der eVTOL (electrical vertical take-off and landing) Industrie einen Billionen-Marktwert für die Zukunft. Fliegende Taxis beziehungsweise Fahrzeuge könnten die Zukunft der Mobilität sein, weshalb auch große Player wie Uber, Hyundai, Daimler und Airbus diese Industrie sowie die Airspeeder Rennserie fördern. Mit den gewonnen Daten und Erfahrungswerten kann man die fliegenden elektrischen Fahrzeuge effizienter, sicherer und vor allem bekannter machen.

Airspeeder – Die Rennserie mit fliegenden Autos im Video:

Quelle:

Airspeeder

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.