Chevrolet Bolt EV 2017: Fast 400 km mit einer Akkuladung

Credit: Chevrolet
Credit: Chevrolet

Bereits im Januar 2016 hat das US-Unternehmen Chevrolet sein reines Elektroauto, den Chevrolet Bolt EV vorgestellt. Dieser geht aus dem bisher bekannten Bolt-Hybriden hervor, der schon seit längerer Zeit auf dem Markt verfügbar ist und nicht voll auf einen Elektroantrieb gesetzt hat.

Chevrolet Bolt EV: Rund 400 km mit einer Ladung

Während der offiziellen Präsentation hat die Tochter von General Motors ankündigen lassen, dass der Bolt EV mit einer Akkuladung auf eine Reichweite von 433 Kilometer kommen soll. Diese Angabe wurde nun aber offiziell verringert, und zwar auf 383 Kilometer.

Credit: Chevrolet
Credit: Chevrolet

Für diese Reichweite verantwortlich zeichnet ein Akku mit 60 kWh, der sich innerhalb von neun Stunden komplett aufladen lässt, wenn der Bolt EV an ein 240-V-Ladesystem angeschlossen wird. Wer es eilig hat und keine lange Strecke zurücklegen möchte, bekommt aber eine optionale Lösung geboten.

Halbstündige Schnellladung für Kurzstrecken

Hierbei handelt es sich um ein Schnelllade-System, das den Bolt EV in 30 Minuten so weit auflädt, dass dieser immerhin 145 Kilometer schafft. Gerade für Trips in die nächste Stadt oder kleinere Ausflüge dürfte diese Option interessant sein.

Credit: Chevrolet
Credit: Chevrolet

Insgesamt bringt es der Elektroantrieb des Chevrolet Bolt EV 2017 auf 200 PS, die das Fahrzeug in unter sieben Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Damit ist der Bolt EV kein Tesla Model S, aber auch keine lahme Ente.

VW und BMW wollen mit Tesla konkurrieren

Wie Chevrolet mitgeteilt hat, wird der Bolt EV 2017 gegen Ende dieses Jahres verfügbar sein, und zwar für unter 37.500 US-Dollar. In den USA erhalten Kunden einen Bonus von bis zu 7.500 US-Dollar für den Kauf eines Elektroautos, wann die deutschen Kunden in Verbindung mit dem Umweltbonus zugreifen können, ist noch unbekannt.

Passend zu den neuen Meldungen rund um Elektroautos sollen die deutschen Hersteller VW und BMW entschlossen sein, die Lücke zu Marktführer Tesla zu schließen. Das bedeutet, dass vor allem die eigenen Elektroautos eine höhere Reichweite erreichen, und die eigenen Ladesysteme eine schnellere Aufladung ermöglichen sollen.

Quelle: Chevrolet via New Atlas

Beitragsbild, Bilder im Artikel: Chevrolet

Yeedi mop station
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrags-Navigation

Verpasse keine Neuheiten & Trends!