Renault-Elektroautos: Alte Batterien werden in Autobahn-Ladestationen verwendet

Neuer Renault ZOE mit reichlich mehr Reichweite (Foto: Renault)
Neuer Renault ZOE mit reichlich mehr Reichweite (Foto: Renault)

Im Zuge des Dieselskandals ist noch einmal deutlich geworden: Elektroautos werden in naher Zukunft wohl mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Natürlich sind hierbei noch einige Probleme zu finden, insbesondere die Akkus sind nach Ablauf ihrer Nutzbarkeit ein wichtiger Faktor.

Batterien von Renault-Elektroautos werden weiter genutzt

Die meisten Hersteller gehen davon aus, dass die Elektroauto-Akkus rund acht bis zehn Jahre halten werden. Was die Entsorgung betrifft, wurde bisher aber noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden, die sowohl wirtschaftlich als auch ökonomisch komplett vertretbar wäre.

Pioneer Navigation Elektroauto
Pioneer Navigation Elektroauto

Bei Renault-Elektroautos aber zeigt sich eine interessante Option, die der französische Hersteller nun veröffentlicht hat. So verwendet Renault die nicht mehr in Elektroautos verwendeten Akkus künftig wieder, und zwar in Form von Ladestationen, um andere Elektroautos zu laden.

Ladestationen an Autobahnen in Deutschland

Laut Meinung von Renault seien die EV-Akkus nach einer Nutzung zwischen acht und zehn Jahren noch immer in der Lage, Akkus von Elektrofahrzeugen zu laden. Um dies zu unterstreichen, bietet Renault an Autobahnen und Raststätten künftig die Möglichkeit an, EV-Akkus über die eigenen Ladestationen zu laden.

Foto: Renault
Foto: Renault

Ferner heißt es, dass dies weltweit das erste Mal sei, dass eine solche Form der Weiternutzung der EV-Akkus erfolgt. In Partnerschaft mit dem britischen Unternehmen Powervault bietet Renault seine neuen Ladestationen bereits an einigen Stellen in Deutschland und Belgien an.

Projekt könnte wichtiges Elektroauto-Problem lösen

Die Ladestationen setzen dabei auf das E-STOR-System, das die Akkus im zweiten Leben langsam und mit wenig Leistung auflädt. Sobald ein Elektrofahrzeug an die jeweilige Ladestation angeschlossen wird, kann dieses per Fast Charge geladen werden.

Wie lange die EV-Akkus einen solchen Einsatz in den Ladestationen überstehen, ist bisher leider nicht bekannt. Generell könnte Renault aber eine interessante Option gefunden haben, um ein wichtiges Problem bei Elektroautos zu lösen. Ob sich diese Option als zufriedenstellend beweisen wird, kann aber nur die Zeit zeigen.

Quelle: Renault via New Atlas

Beitragsbild, Bilder im Beitrag: Renault

Jetzt Beitrag teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.